Am heutigen Samstag waren wir mit mehreren Bueranern bei der RTF von Emsstern Rheine am Start. Regina und Raidar waren schon vor unserem Treff auf die Strecke gefahren, um 9:30 Uhr starteten dann Waska, Manuel, Michael, Hubert und Uwe. Die RTF führt weitgehend über verkehrsarme Nebenwege ohne viel Verkehr. Los geht es flach Richtung Norden, wobei die Strecke ein zügiges Vorankommen möglich macht. Nach der ersten Kontrolle wechselte die Fahrtrichtung in Richtung Osten und wir fuhren in Richtung Ibbenbüren. Dabei grüßte aus der Ferne schon einmal der Teuto mit seinen Hügeln, die wir nach der zweiten Kontrolle in Steinbeck erreichten. Ab hier waren wir mit einem nettten Paar vom RC Münster gemeinsam unterwegs. Als Orientierung diente jetzt lange die Zeche von Ibbenbüren, welches wir in weiten Bogen einmal umrundeten. Dabei trafen wir auch auf eine niederländische RTF, deren Strecke wir im Teuto immer wieder kreuzten. Hier mussten wir eine kleine Zwangspause einlegen, in der Waska seinen Reifendefekt reparieren musste.

Nach rund 88 km kamen wir zur dritten Kontrolle, inzwischen mit einem schönen Rückenwind. Erst danach teilte sich die Strecke ein letztes Mal, ich fuhr mit den beiden Münsteranern noch die große Runde, die anderen vier bogen ab in Richtung Ziel. Die nächsten 30 km waren durch ein stetiges auf und ab im Teuto geprägt, bevor wir zum zweiten Mal am heutigen Tage die Kontrolle in Steinbeck erreichten. Die Helfer warteten hier geduldig auf uns und versorgten uns auch noch einmal mit Rosinenbrot mit Butter oder Marmelade. Der restliche Weg zurück nach Rheine war flach und verlief mit etwas Rückenwind ohne Probleme, so dass wir schnell wieder am Bootshaus in Rheine eintrafen, Durch unseren späten Start waren wir hier nun fast die letzten Teilnehmer im Ziel, Spaß gemacht hat es trotzdem bei dem tollen Radfahrwetter.