Beginnend mit dem Jahr 2020 führt der Rad-Club Buer Westerholt neue Mitgliederausweise ein: die TEAMCARD. Neben der Vereinsmitgliedschaft locken attraktive Vorteile und satte Rabatte bei teilnehmenden Partnern für Ein- und Zweiradfahrer*innen.

Die neue, personalisierte TEAMCARD mit jährlich wechselnden Motiven wird an alle Mitglieder im Rahmen der Abteilungsversammlungen und der Trainings ausgegeben.

TEAMCARD 2020

Die 31. Saison des BDR Radmarathon-Cup Deutschlands steht in den Startlöchern. Der Flyer mit allen 20 Veranstaltungen und sämtlichen Informationen steht hier zum DOWNLOAD bereit.

Bereits am 18. Januar 2020 öffnet der RSC Bimbach das Anmeldeportal für seinen Rhön-Radmarathon. Erfahrungsgemäß ist das Highlight zu Pfingsten schnell ausgebucht. Doch zunächst gilt es, sich als Serienfahrer für den BDR Radmarathon-Cup zu registrieren. https://bdr.bike/bdr/rmcd/

Anfang April veröffentlicht BDR-Breitensport die Steckbriefe der 20 Radmarathons.

CTF Werne 2020 1

Am Sonntag, dem 12.01 waren von uns wieder einige bei der beliebten Winterbike-Trophy (Lauf 2 von 9) in Werne mit dem Mountainbike und Crosser unterwegs. Mit von der Matschpartie waren Andreas Fischer sowie Thorsten, Ulli, Joachim vdL, Christoph und der immer wieder gern gesehene Stammgastfahrer Harry. Andy Seemann und Alexandra Rinne wollten auch eine Runde mitfahren, aber etwas später starten.

Durch ein tolles Team am Start; hat alles sehr perfekt geklappt, dies muss man mal bei über 900 Teilnehmern erwähnen und ein dickes Lob aussprechen.

An der Kontrolle gab es auch bei der 2. Anfahrt reichlich Getränke und ein gedeckten Gabentisch mit Nikoläuse.

Die komplette Strecke, lang oder kurz war perfekt ohne GPS zu fahren, auch für einige Fahrer die mit leicht erhöhter Geschwindigkeit durch Matsch oder Wurzeln flogen war alles nicht zu übersehen.  

Die Crosser sind überwiegend die Hauptstrecke gefahren und die MTB bogen in  die 7 extra tiefen Matschstrecken ein.

Nach Bratwurst, Bierchen und Smalltalk ging es danach zum Auto und zu keinem besseren Zeitpunkt fing es da erst leicht an zu regnen.

Eine richtig gelungene Veranstaltung

Es war absolut genial bei euch, danke Team Werne!

(Text und Bild von Thorsten Rother)

CTF Capelle 2020 2

Am Sonntag, dem 5.1., fuhren einige von uns bei der beliebten Winterbike-Trophy in Capelle mit dem Mountainbike. Mit von der Partie und gesichtet wurden Andreas, Andrea und Tim Fischer sowie Andy Seemann mit Alexandra und Leah Rinne, die sich auf er mittleren Runde tummelten, als auch Thorsten, Ulli, Ralph, Joachim vdL, Jürgen und Anni, die die große Runde in Angriff genommen hatten.

Angesagt war "Tiefes Geläuf", die Tage vorher hatte es geregnet und es war ziemlich schlammig. Dennoch ideal, um "wieder reinzukommen". Von oben her war es trocken, was nachher aber sowieso niemanden interessierte, Rad und Fahrer waren hinterher gut anderthalb Kilogramm schwerer als bei Antritt der Fahrt, so durch das Gelände verschönert.

Die Strecken wurden diesmal in umgekehrter Richtung gefahren, auch mal ganz nett. Wie immer waren sie perfekt ausgeschildert und boten toll ausgestattete Kontrollen mit allem, was das Herz begehrte. Hat Spaß gemacht bei euch, danke Capelle!

 

CTF Capelle 2020 7

CTF Capelle 2020 3

CTF Capelle 2020 4

CTF Capelle 2020 5

CTF Capelle 2020 6

CTF Capelle 2020 7

 

 

 

Bereits seit einigen Jahren gibt es in Hannover pünktlich zu Sylvester die letzte Breitensportveranstaltung des Jahres in Deutschland. Die RSG Hannover bot eine CTF ohne Ausschilderung an, die man entweder per GPS oder mit einem der Guides vom Verein fahren konnte. Start und Ziel war mitten in Hannvoer in eimem Fahrradgeschäft. Das Startgeld lag mit 8 € ein wenig höher als gewohnt, dafür waren Kaffee und Kuchen vor und nach der Tour bereits im Preis enthalten, ein faires Angebot wie ich finde. Zum Start hatten sich über 150 Radsportler eingefunden, viele davon mit weiter Anreise aus dem Emsland, Bremen, Rendsbung und Hamburg. Aus dem Ruhrgebiet waren Harald aus Moers und Harald aus Wellinghofen mit mir vor Ort. Am Start sah man sehr viele Cross Rennräder, mit Sicherheit deutlich mehr als MTBs. Zum Start war der Regen vom Morgen auch verzogen und ab und an kam sogar die Sonne heraus.

Da der Start mitten in der Stadt lag war ich gespannt auf die Strecke. Der Guide der ersten schnellen Gruppe sprintete gleich mal über die Straße und auf der anderen Seite eine Treppe hinauf, die anderen Gruppen dann mehr oder minder hinterher. Es ging dann auch gleich wieder eine Treppe hinab, also ganz Cross mäßig. Man hätte aber auch einfach um die Ecke fahren können. Nach 2 Kilometern waren wir dann auch schon im Wald, hier waren die Wege wechselnd aspahltiert und befestigt. Dummerweise hatten wir hier nur den Anschluss an den Guide verloren und es dauert ein wenig, bis sich jemand in unserer Gruppe  gefunden hatte der die Strecke von vorne fahren konnte ohne die falschen Abzweigungen zu wählen, was im Wald mit dem GPS Track ja immer ein wenig schwierig ist. Nach rund 13 km hatten wir den Maschsee erreicht. Hier wartete eine rund 13 km lange Runde quer durch die Landschaft der Ricklinger Kiesteiche, die man einmal oder zweimal fahren konnte. Hier gab es auch mehrere sehr schöne Singletrails, die durch den morgentlichen Regen ganz schön rutschig und dreckig geworden waren. An einem Trail entlang eines kurzen Feldes hatte es dann leider einen Sportkameraden erwischt, der sein Vorderrad in ein großes Loch knapp neben dem Trail gefahren hatte und schwer gestürzt war. Der Kollege musste leider mit dem Krankenwagen abtronsportiert werden. Auf dem nächsten Trail entlang eines Baches gab es dann auch noch zwei Bäume die quer lagen, hier konnte man also die Trageübungen und das auf- und abspringen vom Crosser üben. Oder halt normal absteigen, drüber heben und weiterfahren. Am Ende der Runde wartete dann eine Kontrolle mit Getränken und Süßem, was nach der zweitein Runde allerdings schon sehr dezimiert war. Offensichtlich hatte man nicht mit so vielen Teilnehmern gerechnet.

Der Rückweg führte zu einem großen Teil dann wieder über die vom Hinweg bekannten Wege, allerdings hatte man noch einen sehr schönen langen Trail entlang eines Baches ausgesucht. Am Ende kamen wir dann am Zoo vorbei und wenige Kilometer weiter war das Ziel erreicht. Hier konnten man sich, wie bereits oben erwähnt im Startgeld enthalten, mit Kuchen, Bockwurst und passend zu Sylvester mit Berlinern stärken. Im Hinterhof gab es einen Waschplatz für die Räder und im über dem Radladen liegenden Kampfstudio konnte man sogar duschen. Fazit, eine tolle Veranstaltung zum Jahresabschluss. Die Strecke ist ideal für den Crosser, man ist überraschend wenig im Verkehr unterwegs und auch das drum herum hat Spaß gemacht.

Die letzte Breitensportveranstaltung des Jahres in NRW findet in Greffen-Harsewinkel statt. Die Parklätze rund um das Vereinseinheim waren gut gefüllt, wobei viele Kennzeichen auf eine weite Anreise schließlen ließen. Bei dem frostigen Wetter war der Boden meistens gefroren oder nur an der Oberfläche leicht angetaut. Höhenmeter darf man hier im Kreis Warendorf nicht erwarten, dafür gab es aber weitaus mehr Singletrails als ich vermutet hatte. Immer wieder führt die CTF an der Ems oder ihren Nebenflüssen entlang und auf den ersten 30 Kilometern sind viele Waldstücke dabei. Am Anfang musste man schon ein wenig aufpassen, da der hart gefrorene Boden mit dem Crosser schon recht holprig war. In den Waldstücken hatte der Verein immer wieder schöne Trails gefunden. Erfreulicherweise gab es kaum Konflikte mit anderen Besuchern, da diese nur an wenigen Stellen anzutreffen waren. Die letzten 20 km der 54er Runde waren dann deutlich einfacher zu fahren, da hier öfter auch längere befestigte Wege eingebunden waren. Insgesamt eine sehr schöne CTF zum Jahresabschluss, die sich auf jeden Fall gelohnt hat. Vom RC Buer habe ich im Ziel Alexandra mit Andreas und Lea getroffen, wobei Andreas mit Joachim v.d.L. auf der langen Runde unterwegs war.